Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen

webfluence hat 5 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen auf Google My Business.

Kostenfreier Erstkontakt

Telefon 0345 52485943

Mail-Adresse r.rosanke@webfluence.de

0345 52485943 r.rosanke@webfluence.de

WP-CLI

Erfahre, was die WP-CLI ist, wie du das Tool installierst und welche Commands ich besonders häufig nutze.

„Während der Entwicklung einer Seite ständig zwischen Code-Editor, Terminal und WordPress Backend zu wechseln, kann ziemlich nervig und zeitraubend sein.

Gerade für Basic-Setups von Testumgebungen oder Bulk-Aktionen kann per WP-CLI einiges an Zeit gespart werden.

In diesem Artikel erhältst du eine kleine Einführung in das Tool.“

Robert Rosanke,
Webdesigner

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist WP-CLI?
  2. Systemvoraussetzungen
  3. WP-CLI installieren
  4. Nützliche Commands
  5. Weiterführende Informationen

Was ist WP-CLI?

WP-CLI ist, neben den Standard-WordPress-Oberflächen via Webbroser oder App, eine weitere Möglichkeit, um mit deiner WordPress Webseite zu arbeiten.

So lassen sich per WP-CLI beispielsweise

Systemvoraussetzungen

Zur Verwendung von WP-CLI sollte je eine aktuelle PHP- und WordPress-Version auf dem Zielgerät installiert sein.

Die Funktionalität auf den häufig von Entwicklern genutzten Betriebssystemen sollte gewährleistet sein.

WP-CLI installieren

Folgende Code-Beispiele habe ich unter Linux Ubuntu verwendet und können sich von Betriebssystem zu Betriebssystem unterscheiden. Eventuell musst du im Netz nach dem passenden Äquivalent für dein System suchen.

Lade die Datei wp-cli.phar auf das Zielsystem herunter.

curl -O https://raw.githubusercontent.com/wp-cli/builds/gh-pages/phar/wp-cli.phar

Prüfe, ob alles funktioniert.

php wp-cli.phar --info

Wenn alles funktioniert, dann sollte es auf den Befehl eine ausführliche Antwort geben.

OS:     Linux 5.4.0-47-generic #51-Ubuntu SMP Fri Sep 4 19:50:52 UTC 2020 x86_64
Shell:  /bin/bash
PHP binary:     /usr/bin/php7.4
PHP version:    7.4.3
php.ini used:   /etc/php/7.4/cli/php.ini
WP-CLI root dir:        phar://wp-cli.phar/vendor/wp-cli/wp-cli
WP-CLI vendor dir:      phar://wp-cli.phar/vendor
WP_CLI phar path:       /home/<user>
WP-CLI packages dir:
WP-CLI global config:
WP-CLI project config:
WP-CLI version: 2.4.0

Die WP-CLI Commands kannst du ab jetzt mit php wp-cli.phar aufrufen.

Um die Befehle von jeder Stelle des Systems aus und mit einem kurzen Bezeichner, z.B. wp, aufzurufen

  1. machst du die wp-cli.phar ausführbar: chmod +x wp-cli.phar
  2. verschiebst sie in den eigenen PATH und bennenst sie in „wp“ um sudo mv wp-cli.phar /usr/local/bin/wp

Wenn alles geklappt hat, dann sollte dir wp --info ähnliches ausgeben, wie der Funktionstest nach dem Download der Datei eben ausgegeben hat.

Herzlichen Glückwunsch. Du kannst die WP-CLI Befehle nun systemweit einsetzen.

Nützliche Commands

Navigiere zum ausführen der Commands am besten einfach in das Root-Verzeichnis deiner WordPress-Installation.

Also dahin, wo sich die Ordner wp-content, wp-admin und wp-includes und die wp-config.php befinden.

Theme installieren und aktivieren

wp theme install twentytwenty --activate

Das Snippet installiert und aktiviert das Twenty Twenty Theme.

twentytwenty ist dabei der Slug des Themes und kann aus der URL im offiziellen Verzeichnis abgelesen werden.

Alternativ – also für Themes außerhalb des offiziellen Verzeichnisses – kannst du den Pfad oder die URL eines ZIP-Ordners angeben.

Übersetzungskatalog erstellen

POT-Dateien sind die Basis für Übersetzungen in WordPress.

Um meine eigenen Entwicklungen übersetzungsfähig zu machen, bewege ich mich im Terminal zum Plugin-Ordner und führe folgenden Befehl aus.

wp i18n make-pot . languages/<textdomain>.pot

(Bitte tausche <textdomain> gegen die Textdomain deines Plugins oder Themes aus.)

Das Ergebnis ist eine POT-Datei innerhalb des Ordners /languages mit allen übersetzbaren strings. Mit Poedit werden die Inhalte anschließend Stück für Stück übersetzt.

Mehr dazu im ausführlichen Ratgeber: WordPress übersetzen

Thumbnails regenerieren

Häufig haben Webseiten von Kunden, die neu zu mir kommen, Performance-Probleme.

Ein Defizit kann zum Beispiel sein, dass die Bildgrößen so konfiguriert sind, dass auf hochkant gehaltenen Smartphones schon die Bildgrößen großer Tablets geladen werden.

Gerade wenn Kunden ihre ach so geliebten Slider mit 5 und mehr Fotos verwenden, dann macht das schon einiges aus.

Deshalb checke via Browser-DevTools, welche Bildgrößen im Frontend ausgespielt werden, und füge in der Regel eine Zwischengröße via functions.php oder in einem kleinen Funktionalitätsplugin ein.

Um die neuen Bildgrößen nun Seitenweit zu aktualisieren und auszuspielen, nutze ich einen einfachen Befehl.

wp media regenerate --image_size=<name der neuen bildgröße>

Bei Bedarf können auch einfach alle Bildgrößen auf einen Schlag neu erstellt werden.

wp media regenerate --yes

Weiterführende Informationen