Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen
0345 52485943 r.rosanke@webfluence.de

Permalink

„Ein Permalink ist in WordPress die URL eines Beitrags oder einer Seite und exakt der Link, den ein Nutzer aufrufen muss, um deinen Artikel zu lesen.

Standardmäßig sind die Links in WordPress nach dem Muster www.deinewebseite.de/?p=123 aufgebaut. 123 wird dabei automatisch durch die ID des Beitrags ersetzt.

Da für den Nutzer so nicht erkennbar ist, welchen Inhalt er gleich öffnen wird – beispielsweise er kriegt den Link per Mail zugesandt – schauen wir uns jetzt einmal an, wie wir die Permalinks benutzerfreundlicher gestalten können.“

Robert Rosanke,
Webdesigner

Permalink-Einstellungen in WordPress

Unter Einstellungen → Permalinks bietet WordPress von Haus aus die Funktion individuelle URL-Strukturen festzulegen.

Neben der Möglichkeit unter Benutzerdefiniert eine komplett eigene URL-Struktur zu erstellen schauen wir uns zuerst die vorgegebenen Möglichkeiten an.

Die Permalinks einer bestehenden Webseite mit veröffentlichten Inhalten zu ändern kann die Funktionalität der Seite beeinträchtigen oder zu Sichtbarkeitsverlusten in den Suchergebnissen führen.
Verändere diese Einstellungen nur, wenn die Seite noch nicht öffentlich ist oder du genau weißt was du tust.

Einfach

Beispiel: https://webseite.de/?p=123

Einfach beinhaltet einen sogenannten URL-Parameter.

In dem aufgezeigten Beispiel ist der URL-Parameter ist der kleine Buchstabe p. Er beinhaltet den Wert 123. Dieser Wert – in diesem Fall 123 – ist die Beitrags-ID und wird dazu verwendet in der Datenbank den richtigen Beitrag abzurufen.

Da diese Variante für den Nutzer wenig aussagekräftig ist, meide ich diese Variante.

Tag und Name

Beispiel: https://webseite.de/2019/12/02/beispielbeitrag/

Tag und Name besteht aus dem Erstellungsdatum des Inhalts sowie dem Titel, der diesen im Backend zugeordnet wurde.

Wenn mein Artikel am 25.01.2016 erstellt wurde und ein Nutzer diesen im Jahr 2030 aufruft, dann wird er mehr als nur skeptisch, ob dieser Beitrag aktuell ist.

Da viele Internetnutzer Wert auf aktuelle Inhalte legen, meide ich diese Variante ebenfalls.

Monat und Name

Beispiel: https://webseite.de/2019/12/beispielbeitrag/

Gleiches Prozedere wie bei der Einstellungsmöglichkeit Tag und Name.

Auch diese Variante meide ich, damit Links mit alten Jahreszahlen keine Leser abschrecken.

Numerisch

Beispiel: https://webseite.de/archive/123

Ähnlich wie bei der Einstellungsmöglichkeit Einfach setzt Numerisch auf die Beitrags-ID in der URL.

Auch diese Variante meide ich, weil sie für den Nutzer wenig aussagekräftig ist.

Beitragsname

Beispiel: https://webseite.de/beispielbeitrag/

Beitragsname zeigt den Namen eines Beitrags in der URL.

Dieser Art der URL nennt man sprechende URL und hat den Vorteil, dass der Nutzer erkennen kann, was sich hinter dem Link verbirgt.

Da vieles, was für den Nutzer gut ist, am Ende auch für den Webseitenbetreiber gut ist, nutze ich diese Einstellungsmöglichkeit in den häufigsten Fällen.

Wenn mehrere Beiträge den gleichen Titel haben, dann fügt WordPress den Links Nummerierungen hinzu. Zum Beispiel webseite.de/artikel, webseite.de/artikel-2, etc.

Benutzerdefiniert

Benutzerdefinierte Permalinks können bei größeren Projekten mit individuellem Ansatz ebenfalls gebraucht werden.

Ich habe dort /%postname% eingefügt, um den Schrägstrich am Ende eines jeden Links zu entfernen. Das ist jedoch nur eine persönliche Vorliebe von mir.

Keine Empfehlung. Und kein Muss. Die einfache Einstellung Beitragsname macht es auch.